Sonntag, 15. April 2018

Etwas rosalastig

... ist mein heutiger post. Dabei ist das - außer bei Blumen - so gar nicht meine Farbe. Noch nicht mal bei Nagellack.
Die Bilder haben sich einfach so ergeben.
In meinem Osternest war auch dieser herrliche Kaffee versteckt... vom Tochterhind  in Colonia besorgt. Im gleichnamigen Café hatten wir mal nett gesessen und ich habe den leckeren Kaffee gelobt. 





Der Blumenstrauß ist von meinem Freund. Zunächst auf dem Küchentisch das Auge erfreuend, wanderete er dann ins Wohnzimmer. Auf dem Tisch liegt die IMAG, ein tolles kostenloses Magazin für unsere Region. Als ich es durchbläterte, war ich ganz perplex!




Ich bin ganz überrascht... ein Foto mit mir und drei Fotos von mir werben für den Blumen-und-Pflanzenmarkt bei uns im Dorf. Das Foto entstand 2016, als ich mir die Rosenschönheitdort gekauft hatte. 
Inzwischen bin ich schon ein paar Mal gefragt worden, ob ich das bin...😄




Draußen auf dem Balkon ist eine Hyazinthe in hellem rosa aufgeblüht. Die mag ich sehr gerne, aber nicht den starken Geruch.



Und im Wohnzimmer wird der schöne Strauß von meiner Nala mehr oder weniger bewacht.
Eine schöne Woche!


Sonntag, 8. April 2018

Anstelle von Blümchen...


... gibt es diese bunten Gondeln!


Endlich Frühling! Seit Freitag schon milde Temperaturen. Es ist herrlich, wie die Natur aus ihrem Tiefschlaf erwacht. Dieses Jahr ist alles sehr spät dran. Aber das Gras ist schon satt grün und bald kann man mit der Rasenpflege beginnen. Je näher man Richtung Rhein kommt, ist die Natur schon weiter. Gestern war ich in Köln und hatte einen schönen Tag.



Das schöne Wetter hatte viele in die Domstadt gelockt, es war unglaublich viel los. Da ist es gut, wenn man nicht in ein Parkhaus muss, mein Freund und ich nutzten die Kölner Verkehrsbetriebe und stiegen am Heumarkt aus der Linie 7.



Das erste Eis des Jahres in einem Straßencafé. In der Sonne war es fast schon zu heiß.
Nach den kalten Temperaturen wusste ich gar nicht was ich anziehen sollte, ich entschied mich für mein neues T-Shirt und eine leichte Strickjacke, die ich aber gar nicht überziehen brauchte.




Am Rhein zu flanieren... herrlich, ich liebe es. 
Anschließend spazierten wir über die Deutzer Brücke auf die andere Rheinseite.



Ein leichter Grünschimmer in den Bäumen.. die Platanen dagegen schmücken sich noch mit ihren runden Kugelfrüchten. 






Der Dom und davor die Kirche Groß St. Martin spiegelten sich auf meiner Sonnenbrille, prompt machte mein Freund Fotos 😊.












Heute ist schon wieder so ein feines Wetter!
Genießt den Sonntag! Herzliche Grüße -
Marita

Freitag, 6. April 2018

Ostern 2018

Hier kommt mein Rückblick auf das Osterfest. Ich habe mich sehr auf die Feiertage gefreut, wie jedes Jahr. Nach einer harten Karwoche war es mir auch egal, wie das Wetter sein würde. Die Sonne leuchtete auf jeden Fall vom Tisch aus, weil ich ich Osterglocken im Garten immer so ungerne abschneide, hatte ich zwei Bündel im Blumengeschäft gekauft.
Für mich ist Ostern ein bisschen mehr als bunte Eier, Süßigkeiten, schöne frühlingshafte Deko, gutes Essen und freie Tage.  
Die Osterfeiertage haben religiösen Ursprung und werden auch von mir so zelebriert. Da stehe ich gerne um 5.00 Uhr auf um in der Feier der Osternacht zu singen und zu erleben wie es draußen langsam hell wird. Das Osterfest ist das Symbol über den Sieg des Lebens über den Tod.



Ostern ist für mich auch ein schönes Familienfest, kochen und backen gehört dazu. 
Mein Sohn war vor kurzem in Israel und hatte Kurkuma-Wurzeln mitgebracht. Damit wollte ich unbedingt etwas machen... die Wahl fiel auf eine sämige Suppe:  aus Süßkartoffel ( wegen der Farbe), vorgekochte Kichererbsen ( aus der Dose), Schalotten ( feine Würze), viel Kurkuma ( die getrockneten Wurzel sind so hart, reiben auf der Muskatreibe - unmöglich!) und Kokosmilch (exotische Abrundung). So war es ungewollt ein veganes Süppchen. 
Sehr leckerer Kurkumageschmack, allerdings weniger aus den harten Wurzeln sondern aus meinem Gewürzfundus.








Außerdem gab es "Coq Au Riesling", ein "Ragout aus Grünem Spargel und Kartoffeln", "selbstgemachte Spätzle", "Falscher Hase" und  zum Nachtisch "Englische Creme".


Ebenfalls aus Israel mitgebracht: König-David-Wein, ein süßer Muskateller.

Meine Tochter noch einen Guglhupf mitgebracht.





Für die Tischdeko hatte ich mich von einem Gratisheft vom großen Discounter verleiten lassen: "Aldi inspiriert", kleine Nester auf den Tellern, die ich aus dem Schnitt meines Lampenputzer-Gras schnell gebastelt hatte: für jeden stand eine kleine Tüte mit Mürbeteig-Osterhasen im Nest. 

Das war Ostern 2018.
Und jetzt kommt die Sonne... in echt!
Schönes Wochenende!

Samstag, 31. März 2018

Schöne Ostern!

Gerade noch rechtzeitig habe ich heute Nachmittag meinen Balkon frühlingshaft ausstaffiert.
Das ist ja immer eine Menge Arbeit, aber ich freue mich jetzt, nicht mehr auf fünf winterliche Balkonkästen mit Tannenzweigen und Pinienzapfen zu schauen, so ist es mir lieber.





Vergangene Woche habe ich den alten Hasen aufgestellt, er hat meine Kinder von klein auf "bewacht", nun steht seit vielen Jahren zu Ostern als Deko im Wohnzimmer, sehr viele Erinnerungen hängen an ihm. Den Kranz  habe ich spontan aus alten Hopfenranken gewunden und die Shabby-Eier habe ich vor ca. acht Jahren gebastelt.
Morgen gibt es eine neue Osterkerze mit 2018 drauf.

Ich wünsche allen ein schönes Osterfest.

Sonntag, 25. März 2018



Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich allen! 

Ich habe euch ein paar Bilder von der Mandelblüte mitgebracht, nicht aus unseren Breiten, sondern auch von Lanzarote.
Sogar noch ein paar Mandeln sind zu sehen.



Sonntag, 18. März 2018

Lanzarote und Aloe Vera

Über ALOE VERA muss ich auch noch unbedingt schreiben. 
Man kommt an Aloe Vera auf Lanzarote nicht vorbei. Überall auf Lanzarote wächst Aloe Vera.

Was ist Aloe Vera?

Aloe Vera ist eine Lilienart, eine Wüstenlilie, und nicht, wie das Aussehen vermuten lässt, ein Kaktus. Seit Jahrtausenden ist Aloe Vera  als Heilpflanze bekannt. 






Ich kann mich erinnern, dass es vor knapp 30 Jahren, damals machte ich schon einmal Urlaub auf der Insel, keinen Aloe Vera-Boom wie heutzutge gegeben hat. Ich habe auch in meinem alten Reiseführer aus dem Jahr 1988 nachgeschaut - nichts zu finden unter Aloe Vera. 

Dabei wachsen die Pflanzen auf Lanzarote quasi von alleine. In jedem Garten und einfach am Straßenrand. 








Seit den 190er Jahren ist ein wahrer Aloe Vera - Hype ausgebrochen. Aloe Vera wird einfach für alles verwendet. Bei Sonnenbrand, Verbrennungen und in der Kosmetik ist der Wirkstoff DAS Wundermittel. Sogar zum Trinken wird Aloe Vera angeboten. Die Wüstenlilie hat über 200 verschiedene Inhaltsstoffe die von feuchtigkeitsspendend bis abführend, sogar
giftig wirken. 

Auf der Insel sind in den größeren Orten an jeder Ecke Geschäfte, sogenannte Museo, die Aloe Vera Produkte verkaufen. Aber auch im kleinsten Supermarkt werden sie verkauft. In 16 Geschäften werden auch Produkte angeboten, die ausschließlich von Lanzarotes Aloe-Pflanzen stammen.

Auf Lanzarote gIbt es zwei Firmen die Aloe Vera anbauen und auch Führungen anbieten. Bei einer Inseltour im Norden entdeckzen wir per Zufall die Plantage bei Órzola. Die Pflanzen wachsen dort in unterschiedlichen Stadien.  mindestens drei Jahre reifen sie, ehe ihre fleischigen Blätter geerntet werden können





























































































































.





















Die Plantage ist nicht groß. Ich dachte darüber nach, wievielen Menschen die Wüstenlilie wohl Arbeit geben mag.
Überall auf den Kanaren wird Aloe Vera angebaut, das Klima ist einfach ideal dafür: Trocken und ganzjährig warme Temperaturen, zudem braucht die Pflanze kaum Wasser. Die Luft ist sauber, die Umwelt ist nicht belastet. Das Hauptanbaugebiet der Kanaren ist Fuerteventura, im großen Stil wird dort angebaut. 


Ich hatte mir im Vorfeld unseres Urlaubs überlegt,  mir Kosmetika mit dem Wirkstoff der Pflanze zu kaufen.Eine Demonstration über die Verabeitung überzeugte mich zum Kauf einer bestimmten Creme.








Die Blätter werden gereinigt und anschließend wird die Schale entfernt.
Das darin enthaltene Aloin wirkt daher stark abführend. Es hat eine gelbe Farbe.









Wichtig für die Herstellung der Naturkosmetika ist das Gel im Inneren des Blm, etwa als Seife, Creme oder Shampoo erhältlich, auch pur oder in weiterverarbeiteter Form. ..sogar zum Trinken.
Auf Aloe Vera in Toilettenpaier, Papiertaschentüchern, sogar in Textilien... möchte ich hier nicht eingehen..

Auf jeden Fall hat Aloe Vera gute Eigenschaften. In einer Creme spendet sie viel Feuchtigkeit.
Meine Creme basiert auf frischer Aloe Vera und das ist bei der Inhaltsstoffangabe an erster Stelle genannt.

Sie ist frei von Parabenen (Konservierungsstoffen), künstlichen Düften, Paraffinen (Erdöl) und sonstigen Giften. Die Hyaloronsäure soll die Haut glätten. 

Die Creme ist BIO.

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Creme. Kann sein, dass ich sie wiederkaufen werde. (Bestellen über das Internet). Von Wunderwirkungen halte ich allerdings gar nichts. Von irgendwelchen gehypten Produkten lasse ich meist die Finger. Hier hat mich einfach die grüne Pflanze mit der hübschen gelbe Blüte überzeugt  - und vielleicht auch das Urlaubsfeeling. 



Ich finde sie so schön, dass ich mir eine Aloe Vera Pflanze für zu Hause kaufen werde.

Wie sind denn eure Erfahrungen mit Aloe Vera?