Freitag, 18. August 2017

Überwiegend Augustblumen

in meinem Garten zeige ich euch heute.
Mit diesem Dahlienstrauß auf meinem Küchentisch läute ich mal das bevorstehende Wochenende ein.



In der letzten Zeit gab es viel zu feiern.. ich selbst wurde beschenkt, z. B. mit diesem hübsch sommerlich verpackten Bild



und mit selbstgemachten Erdbeerlimes und Toffifee-Likör.



Hier habe ich mich mal ans kreative Einpacken gemacht.. im Vordergrund liegen zwei kleine Fotobüchlein von den Priesterweihe und Primizfeierlichkeiten Ende Juni, die ich für meine lieben Freundinnen zusammengestellt habe. Das Thema Fotobuch beschäftigt mich allabendlich.. bei den vielen Tagen der Festlichkeiten habe ich drei umfangreiche Fotobücher in Arbeit, eines ist bereits fertig.




Mein Tochterkind ist im April ausgezogen und wohnt nun in Köln.
Im Netz habe ich bei einem Startup-Unternehmen diese Gewürze entdeckt, so hübsch in den Gläsern mit Korken. Außerdem gab es noch ein selbstgebackenes Brot und Salz. Unter dem schönen Geschirrtuch aus Dänemark versteckten sich zwei große Messer aus Solingen und ein Buch mit Haushaltstipps. 
In Typografie habe ich mich spontan auch versucht, gar nicht so einfach..
da muss ich mich noch drin üben ... und konzentieren, aber es macht Spaß.




In diesem Jahr habe ich meine Liebe zu Knollenbegonien entdeckt.





Angefangen hat es im Frühjahr. Bei einer 93-jährigen Seniorin, die ich betreue, haben wir zusammen die Knollen, das sind so flache "Dinger", in mehrere Blumentöpfe gelegt. Die alte Damemacht das seit Jahrzehnten und gab mir genaue Anweisungen wie tief die Knollen reingelegt werden müssen.
Schon im letzte Jahr habe ihre vielen roten Blumen bestaunt. Sie schenkte mir eine Knolle und das Ergebnis ist auf dem oberen Bild, der Topf auf der Mauer der Kräuterspirale.
In der Gärtnerei hhabe ich mir dann gleich moch ein paar andere Arten gegönnt, mein Liebling ist die aprikotfarbene Hängebegonie, Davon zeige ich demnächst mal mehr. 




Der Phlox erfreut mich seit Wochen!
Ich wudere mich jeden Sommer, dass er unter dem riesigen Walnussbaum überhaupt zum Blühhen kommt. Vielleicht liegt es am vielen Regen...







Vom Phlox aus hat man einen schönen Blick auf die alte Werkstatt mit dem Kreuz. 
Die Hortensie "Limelight" blüht dort sehr verschwenderisch.


Und zum Schluss noch zeige ich meine "Aquarell-Bluse".
Ich habe sie mir zur Primiz meines Sohnes gekauft.
Es ist ein edles Teil aus Seidencrepe, unterfüttert mit einem taupefarbenen Viskosetop, der auch an den Armen verarbeitet ist. 
Der Druck fällt farblich immer anders aus, jedes Teil ist ein Unikat.
Gegönnt habe ich mir noch eine schicke Handtasche, ein ital. Modell aus genarbtem Rindleder, klein und  fein, aber Umhänge - und im Bedarfsfall sogar "Crossover-tauglich",



Demnächst zeige ich die gelben Blumen in meinem Garten...

Ein schönes August-Wochenende wünsche ich euch!




Montag, 14. August 2017

Die Sonne ist zurück!

Juchhu!

Und weil das so schön passt,zeige ich bunte Bilder!
Kein Sommer ohne ein Besuch auf der Cranger Kirmes - mein Freund ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und jedes Jahr zieht es ihn nach Herne - auf die Cranger Kirmes. seit einigen Jahren auch mich. Zu schön ist ein Bummel über die Kirmes, neue Fahrgeschäfte bestaunen, Fotos machen und etwas Leckeres essen, was es so  nur dort gibt.









Gestern ist die 582. Cranger Kirmes zu Ende gegangen. Wir waren am Samstag, 5. August dort, zunächst bei schönem sommerlichen Wetter, nach zwei Stunden änderte sich das Wetter, der Himmel bewölkte sich sehr schnell und Dauerregen setzte ein. Aber für ein paar bunte Bildchen hat es gereicht..

Die Cranger Kirmes ist das zweitgrößte Volksfest nach dem Münchener Oktoberfest. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei..


Samstag, 5. August 2017

Auf der Festwiese

Schon sind wir in der ersten August-Woche und ich bin schon in leichter Spätsommerstimmung...
Diese Sonnenblume ist allerdings längst verblüht, denn  das Foto habe ich am Samstag, 24. Juni, gemacht. Das war der Tag, auf den ich mich sehr gefreut hatte: Der Vorabend zur Primiz meines Sohnes bei uns zu Hause!


Tage und viele Wochen vorher waren mit Vorbereitungen und der Planung dieses Abends ausgefüllt. Die eigentliche Festwoche war heiß - zum Einen, waren die Temperaturen um die 30-Grad-Marke, zum Anderen war es eine stramme Arbeitswoche. Am Dienstag, 20. Juni, wurde von fleißigen Frauen der "Kranz" für den Eingangsbereich gebunden, auf einem 12 m langen Seil. Außerdem besteckten die Frauen einen Rund- Bogen. Das Grün für den Kranz, frisch geschnittene Nobilis-Tanne, sonst sehr stabil und nicht nadelnd, ließ zwei Tage später schon die Spitzen hängen. Den Bogen besteckten wir mit Taxus-Grün. Am Donnerstag wurde dann unter reger und fleißiger Dorfbeteiligung "gekränzt". Die 600 benötigten Seidenpapierrosen sind alle handgemacht.
Danke dafür noch mal an Anke, die uns, 10 Frauen an der Zahl, im März und April im Rosenfertigen geschult hatte!



Alle Gäste kommen durch diesen Eingangsereich auf die "Festwiese".

Die nachfolgenden Bilder sind vom Samstagvormittag. Alles ist aufgebaut. Das Zelt, ein professionelles Partyzelt - 6 m x 12 groß, war mit rund 10 Männern ebenfalls am Donnerstag auf die Wiese gestellt worden. 16 Bierzeltgarnituren und 10 Stehtische, sowie 30 Stühle standen für Gäste und Musiker bereit. Die Getränke ruhten sich im Kühlwagen aus, darunter rund 300 Liter süffiges Kölsch und mehrere Kartons vom leckeren Weißwein von der Ahr.
Um die Dekoration hatte sich meine Freundin Marie-Luise gekümmert, auch hierfür noch mal ein herzliches Danke. Auf den Fotos fehlen noch die 24 Weckgläser als Windlichter.

Beim nachträglichen Betrachten der Bilder fällt mir auf, dasss sich mein Rasenpflege-Einsatz mehr als gelohnt hat! Kein Moos und in weiten Bereichen auch kein Unkraut, sondern satter gesunder Rasen. Und das bei dem heißenWetter im Juni! Ringsrum "verbrannter" bräunlicher Rasen - auf unserer Festwiese dagegen leuchtend grün! Hach, das ist schon schön und tatsächlich jetzt immer noch so!











Gegen 19.00 Uhr ist es so weit: der Empfang beginnt. Wir warten am Haus auf die Ansprache eines Dorfältesten. Viele viele Leute haben sich eingefunden, aus dem Dorf, Freunde, Bekannte, Verwandte, Weggefährten von Michael, Leute von Nah und Fern.



Im Namen der Dorfgemeinschaft wird das Geschenk überreicht: ein Stehpult aus Lindenholz, gefertigt von einem Schreiner aus dem Ort.
Der Kirchenchor singt und der Schießclub stopft mit Schwarzpulver fünf "Katzenköppe" und böllert Salut - man hört es noch einige Dörfer weiter.
So ist es bei uns Tradition.


Anschließend bitten wir als Familie alle zum Mitfeiern auf unsere Festwiese



Unser recht großer Garten füllt sich.. hier zeige ich nur eine Auswahl.

Musik gibt es auch! Eine Stunde lang spielt das Siegtaler Bläsercorps einen breiten Querschnitt durch ihr Repertoire.
Sohn und Tochter spielen einige Stücke auch mit - welche Freude.











Beachtet das gestickte Logo: Drei von fünf (ich gehöre auch dazu) "Dällerinnen"
😊😊😊😊😊

und hier mit meinen lieben Freundinnen Marlies und Cilli
von "weiter her"
😍😍😍.













Der Vorabend zur Primiz war ein wunderschöner Sommerabend!

Bedanken möchte ich mich auch hier noch mal bei allen, die zum Gelingen dieses großartigen Abends beigetragen haben! 

Alles Gute für euch-
meine Leser! 
💚