Freitag, 20. Oktober 2017

Hier kommen ein paar "Schönwetter-Oktobergrüße".
Ich bin verhältnismäßig viel mit dem Auto unterwegs, gestern musste ich zu einer Seniorin in ein kleines Dorf.Auf der Such nach ihrer Adresse habe ich ein Haus mit vergissmeinnichtblauen Dach gesehen, da musste ich doch schnell ein Foto machen. Das Dach leuchtete mit dem Himmel um die Wette,




Wenn ich eine Schafherde sehe, muss ich einfach gucken, ich liebe den Anblick solch einer friedlich grasenden Herde.




Wenn man auf Landstraßen unterwegs ist, kann man durchaus auch schon mal ein Güllefass vor sich haben...


Dagegen ist der Anblick des Zierkohls eine Augenweide



verschiedene Pilze habe ich auch entdeckt, keine Ahnung wie sie heißen...


Was ich euch noch zeigen möchte, sind meine unermüdlich blühenden Sommerblümchen vor der Haustür


und meine Dickblattpflanzen, die  im Sommer immer hinter dem Gartenhaus Urlaub von der Kellerfensterbank machen...


Ein schönes Wochenende
herzlichst Marita



Samstag, 14. Oktober 2017

Die schönen Seiten des Älterwerdens

Das  Thema Älterwerden beschäftigt mich durchaus und daher mache ich noch auf den letzten Drücker" mit:

bei der Blogparade von Ines Meyrose "Die schönen Seiten des Älterwerdens"



Punkt 1
Zunächst fällt mir beim Thema "Älterwerden" das Klimakterium ein - die gefürchteten Wechseljahre
Keine schöne Seite des Älterwerdens! Warum ist das so? Die Frauengeneration vor uns hat sich nicht so intensiv mit ihrem Körper beschäftigt, wie wir ab den 60er Jahren geborene.
Ich erinnere mich an meine Mutter mit  typischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Gereiztheit und Stimmungsschwankungen. In jüngeren Jahren konnte ich das überhaupt nicht verstehen. Jetzt habe ich meinen "Klimawandel" fast hinter mir und hatte Glück, es gab kaum Beschwerden. Klar, vor allem nächtliche Schweißausbrüche und mich plötzlich überfallende Hitzewellen kenne ich auch. 


Zur Information:  Das Zwischenhirn kann die Körpertemperatur wegen dem sinkenden Östrogenspiegel nicht mehr richtig regulieren. In der Haut weiten sich die Blutgefäße um Wärme abzugeben. Nächtliche Schweißausbrüche stören den Schlaf.

Während man bis vor wenigen Jahren die Beschwerden mit Hormonen behandelt hat, ist man inzwischen ganz davon weggekommen. Man war der Annahme, dass Hormone vor Herzinfarkt, Demenz, Brustkrebs und verschiedenen Altersbeschwerden schützen. Doch das Gegenteil ist der Fall: manche der östrogenhaltigen Hormone sind verdächtigt, Brustkrebs und Herzinfarkt zu begünstigen.

Gegen die Hitzewallungen helfen auch pflanzliche Mittel, wie Salbeiextrakt.
Der Hormonmangel kann sich auch auf die Psysche auswirken.


Viele Frauen schalten zu Beginn der Wechseljahre einen Gang zurück und lassen ihren beruflichen Stress zurück, andere entdecken neue Herausforderungen, wechseln Lebenspartner, Wohnung oder verändern sich beruflich neu.
Ich empfinde die Wechseljahre als eine ganz normale Phase im Leben.
Und man kann sogar den Wechseljahren etwas Positives abgewinnen:
- das Gewicht
- schlechte Laune und Stress
- keine Verhütung und Periode mehr

Punkt 2
Der Jugendwahn
Ich habe Mitte 50 überschritten, bin damit nicht mehr jung. Zu meinen Fältchen stehe ich, sie gehören zu mir und halten sich zum Glück in Grenzen. Einzig meine Zornesfalten stören mich, aber Botox? Das hilft nur eine gewisse Zeit, so denke ich, dass ich auch mit ein paar Mimik-und Lachfalten "schön" bin.
Nein, ich muss der Jugendlichkeit nicht hinterher jagen oder trauern! Und ich möchte auch nicht mehr 30 sein.

Punkt 3
Meine Ernährung ist bewusster und gesünder. Jetzt kaufe ich mehr Bio-Produkte als früher, achte mehr auf Vitamine. Ich habe das Gefühl, dass ich mir etwas Gutes gönne...

Punkt 4
Für meine Hautpflege setze ich schon seit Jahren vermehrt auf Naturprodukte, das könnte aber noch besser werden, vor allem in der dekorativen Kosmetik. In jungen Jahren, noch bevor die Kinder kamen, habe ich verhältnismäßig viel Geld für Kosmetik ausgegeben, heute sehe ich das anders.

Punkt 5
Selbstbewusst
-trotz figürlicher Probleme.
Eine schlanke Figur ist nicht notwendig um selbstbewusst zu sein. Auch Menschen mit ein paar Kilos zuviel haben Selbstbewusstsein. Es kommt darauf an, wie man sich kleidet, ob man was für sich tut und ob man sich akzeptiert.




Punkt 6
Freiheit
Die Kinder sind aus dem Haus, ich kann meine neu gewonnene Freiheit genießen und bin zufrieden mit mir und meinem Leben. Dazu gehört auch mein Freund. Auch wenn uns 50 km trennen, versuchen wir uns so oft wie möglich zu sehen. 
30 Jahre habe ich mich um die Kinder, meine Familie, meine Eltern gekümmert. Oft in Urlaub gefahren sind wir nicht, und wenn, dann war es Familienurlaub an der Nordsee, preisgünstig. Das waren die "schönsten Jahre" im Leben einer Frau. Mich selbst habe ich da oft hintenan gestellt. Jetzt ist das anders und ich "lebe noch mal richtig auf"::

Punkt 7
Gelassenheit
.. beginnt im Kopf. Dazu gehört auch sich an den kleinen Dingen zu erfreuen, dazu hatte ich früher weniger Zeit und Muße. Heute kann ich eher mal die Seele baumeln lassen, mich treiben lassen, Zeit einfach verstreichen lassen, meine Katze beim Schlafen zusehen..
Frauen ab 50 sind heute selbstbewusster und aktiver und werden nicht mehr als alt wahrgenommen. Das trifft auch auf mich zu. Manche Unsicherheit, auch mit meinem Äußerem, habe ich überwunden und beweisen muss ich mir nichts mehr. Dahingehend habe ich mich weitereintwickelt, 
50 ist die neue 40, 60 ist die neue 50- hört man oft. Ich finde das passt ( meistens).

Punkt 8
Kraft und Reife
Begriffe, die, wie ich finde, auch gut zu den schönen Seiten des Älterwerdens passen.
Meine persönliche Reife habe ich nicht mit der "Mittleren Reife" im Jahr 1977 erreicht, dem Realschulabschluss. Nein, gereift bin ich vor allem mit meinen Eltern. Mein Vater, den ich sehr geliebt habe, ist schon 17 Jahre tot. In all den nachfolgenden Jahre habe ich mich sehr um meine Mutter gekümmert, man kann sagen, sie war mein drittes Kind. Das war sehr kräfteraubend. Meine Mutter war 14 Jahre ein Pflegefall. Zusammen mit der professionellen Hilfe eines Pflegedienstes habe ich mich in allen Bereichen gekümmert und verantwortlich gefühlt. Das hat mir viel abverlangt.
Vor sechs Jahren ist mein Mann plötzlich und unerwartet an meiner Seite verstorben. Er hat einen Tod bekommen, wie wir ihn uns alle wünschen. Die Zeit danach hat sich verändert. Als Frau muss ich nun "meinen Mann" stehen, bin alleine verantwortlich. Von den Arbeiten an und im Haus mal sowieso abgesehen. Ich sage immer: Hier in unsererm Dorf gibt es Frauen, die noch nicht mal die Mülltonne an die Straße stellen... Zu diesen Frauen habe ich noch nie gehört.   Klar, mein Mann hat früher alle schweren Arbeiten rund um Haus und Grundstück übernommen... ich habe schon einiges alleine bewältigt... z. B. Renovierungsarbeiten. Kraft geben mir auch meine Kinder: Wir sind näher zusammengerückt, auch wenn beide 60 km entfernt in Köln wohnen.
Kraft und Überwindung hat mich folgende Situation gekostet: Im Rahmen meiner Tätigkeit bei einem großen christlichen Anbieter musste ich zuletzt einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren. Natürlich stand auch die Herzdruck-Massage auf dem Programm, die wir mit Hilfe einer Puppe durchführen mussten. Als ich drangekommen bin, wollte ich das zunächst verweigern, wie schon vor zwei Jahren, während meiner  der Ausbildung zur Demenzbetreuerin.  Zu sehr sind die Bilder der Wiederbelebung meines Mannes in meinem Kopf, jedoch habe ich mich überwunden und habe jetzt ein gutes Gefühl diese für mich wichtige Hürde überwunden zu haben.

Punkt 9
Dankbarkeit
Schicksalschläge müssen wir alle verdauen.
Ich bin dankbar für das was ich bisher erleben durfte. Ich hatte eine schöne Kinderzeit und später eine schöne Familienzeit. Mein Haus ist meins und ich lebe in bescheidenem Wohlstand. Meine Kinder stehen auf eigenen Beinen. Mit meinem Partner will ich noch viele schöne Dinge erleben,  dazu gehört auch das Reisen...



Punkt 10
Wir streben alle eine würdiges Alter an und bis dahin werde ich jeden Tag als ein Geschenk ansehen.Meine Arbeit mit Senioren macht mir Freude, ich profitiere davon!

Beim Schreiben dieses Posts habe ich mir übrigens "The Who" mit  "My Generation" angehört, gleich mehrfach hintereinander.Ich finde, es verbindet die Generationen.

Hier kommt die Sonne...

Hier kommt die Sonne, hier kommt das Licht
Siehst du die Farben, kommen alle zurück...

dieser Text von "Rosenstolz"
kam mir eben in den Sinn...  das Leuchten auf meinem Tisch von gestern Abend wiederholt sich!







Gib mir Sonne
Gib mir Wärme
Gib mir Licht
All die Farben wieder zurück...


Es ist wunderbar - Licht und Wärme! Frühstück mit Buch im Sonnenschein!
Wenn auch drinnen, aber seit vielen Wochen das erste Mal wieder.
Heute und auch die nächsten Tage kommt der Sommer zurück! 
Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

HERZLICHST
Marita


Montag, 25. September 2017

Vom Älterwerden

Seit Donnerstag ist nun auch kalendarisch der Herbst eingezogen!
Allerdings ist es noch schön grün in meinem Garten, dass man das gerne verdrängt. aber die Tage werden kürzer und das Wetter schlechter...
Für mich hat irgendwie der Sommer überhaupt nicht stattgefunden.. bis auf ein paar heiße Tage, in denen ich möglichst nach drinnen geflüchtet bin. Die wenigen schönen Herbsttage versuche ich draußen zu verbringen - auch mit Gartenarbeit, aber das mache ich ja gerne.

Die Fotos von mir sind am vergangenen Freitag entstanden. 
Morgens habe ich ein paar Stündchen gearbeitet und dann habe ich diesen schönen Strauß von meinem Freund bekommen! 
Seht ihr die Rosen? Sie stehen für vier Jahre, die wir nun zusammen sind! 
Er lässt sich immer etwas einfallen und überrascht mich oft mit kleinen Geschenken.
Der Schmuckanhänger war in einem kleinen Säckchen im Strauß versteckt...
Ich freue mich sehr darüber! 
Das Wetter war wunderbar und daher haben wir einen kleinen Ausflug gemacht, 
nach Linz an den Rhein. Bilder davon zeige ich demnächst.









In einigen Blogs liest man momentan viel über das Älterwerden. Für mich ein Thema das ich nicht verdränge, mich aber durchaus beschäftigt, gehe ich doch stramm auf die 60 zu...
das bedeutet, das der Sommer des Lebens endet und der Herbst beginnt.
Aber ich bin der Überzeugung, dass Älterwerden im Kopf beginnt. Ich fühle mich einfach viel jünger als das Datum aussagt. Ich lebe bewusst und bin mit mir im Reinen. Heute bin ich nicht mehr das kleine pummelige Mädchen, sondern eine starke Frau. Das kann ich mit Fug und Recht so stehen lassen, ich habe einiges hinter mir und bin daraus gestärkt weitergegangen.
Ich bin zufrieden mit mir und meinem Leben und hadere nicht mit meinem Aussehen. Ich habe die Freiheit das zu tun oder zu lassen was mich bewegt und bin stolz auf meine wunderbaren Kinder.
Noch einiges könnte ich hier aufführen... aber das würde dann ein langer Post.

Bei Sabine/Acht Stunden sind kein Tag finde ich mich sehr gut wieder, schaut mal rein.

Eine schöne Woche!



Freitag, 22. September 2017

Wählen gehen!



Das Foto ist nicht von mir, sondern von  
Fotograf Wolfgang Tillmanns.
  Er hat eine Reihe von Plakaten entwickelt, die jeder in sozialen Medien veröffentlichen kann. 
Mehr Infos hier und  hier.

Das Bild habe ich auf Astrids Blog entdeckt.

Schönes Wochenende
wünscht
Marita



Sonntag, 17. September 2017

Im Spätsommer


haben Rosen immer noch Saison!
Es gibt Rosen und Freilandrosen.. diese hier sind frische Freilandschnittrosen.
Zwei liebe Freundinnen haben mir bei ihrem Besuch diesen Strauß mitgebracht.

Die Farbe... der Duft.. einfach unbeschreiblich!




 Auch wenn es hier ein wenig so aussieht, als ob die Schnittrosen "die Ohren hängen lassen" -  ich habe mich sehr darüber gefreut.

In den Folgetagen machte sich Sonne rar, aber ich fand doch noch Gelegenheit die Stimmung auf meinem Balkon einzufangen.



Die Solarlichterkette leuchtet zuverlässig jeden Abend...
Nachdem der schöne Rosenstrauß entgültig verblüht war, habe ich die Blütenblätter abgezupft, die übriggebliebenen Blütenköpfchen daneben wie Konfekt auf eine Schale gelegt und mit den Dahlien dekoriert.




Und dann habe ich noch den gedeckten Tisch für Vögel in Garten meines Nachbarn fotografiert...










Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Montag, 11. September 2017

Gestern morgen bin ich ganz relaxt und fröhlich in den Tag gestartet!
Das war vergangene Woche anders, es regnete dauernd und ich bin durchaus "wetterabhängig" was meine Stimmung angeht.

Aber ein paar Stunden später kam die Sonne doch noch raus und als ich mit meinem Freund am Nachmittag über das Heliosfest in Köln-Ehrenfeld bummelte, zeigte sich der Himmel sogar blitzblau!
Ich habe ein paar Bilder vom Heliosfest mitgebracht.
Wer sich für das alternative Straßenfest näher interessiert, hier mein Post vom letzten Jahr:

http://daellerin.blogspot.de/2016/09/den-besuch-vom-heliosfest-in-koln.html
















Der KölnerStadtteil Ehrenfeld, ein ehemaliges Arbeiterviertel, ist seit etwa 30 Jahren ein Künstlerviertel mit vielen Galerien, einigen Handwerksläden und Ateliers. Jetzt ändert sich das Viertel, das "Veedel", wie die Kölner sagen,  denn der Abriss der Kölner Kult-Kneipe "Underground" auf dem Heliosgelände steht unmittelbar bevor.  Bedauerlich, in dem bekannten Club für Partys haben viele, teils heute millionenschwere Künstler angefangen, hauptsächlich Punkbands, HipHop und Metal. Ist alles nicht meine Musikrichtung, aber schade ist es doch. Hoffentlich wird das Heliosfest noch weiter bestehen bleiben.

Das war bunt und kultig -
nun kommt das Kontrastprogramm 😊.



Abends zuhause habe ich spontan ein Foto von mir gemacht und in schwarz-weiß umgewandelt - mir gefällt's.., auch wenn ich nicht mehr taufrisch aussehe.

Und dann habe ich noch auf NDR die wunderbare BBC - Live-Übertragung aus der Royal-Albert Hall in London verfolgt:

Last Night Of The Proms

Proms ist hier nicht etwa die Abkürzung für Prominente sondern steht für "promenade series" auf deutsch "Promenadenkonzerte", eine Konzertreihe von über 70 Konzerten. 
Die Idee wurde 1895 als Bildungsprojekt geboren – mit dem Ziel, klassische Musik jedermann zugänglich zu machen.  Die BBC ist seit 1927 (mit Unterbrechungen) Gastgeberin und die Royal Albert Hall ist seit 1941 Veranstaltungsort. Die Konzertreihe beginnt jeweils Anfang Juli und endet dann Anfang September.

Die Last night of the proms ist das Abschlusskonzert.

Die Lieder „Jerusalem“, „Land of Hope and Glory“, „Rule Britannia“ und „Auld Lang Syne“ sind fester fester Bestandteil und werden unglaublich bejubelt. 
Ich finde das ganz großartig mit welcher offenen Begeisterung und absoluten Hingabe die Briten mitsingen, es ist der Gesang der mich vor allem bei "Jerusalem" ein paar Tränchen ins Papiertaschentuch schniefen lässt... nicht die Worte! "Land der Hoffnung und des Ruhms", das können nur die Briten.
Pomp and Circumsdance - ich liebe Edgar Elgar für diese wunderbare Musik.

Eine schöne Woche!